Mrz 112010
 
Asbestzement Platten

Asbestzement in der DDR

Fertigteile aus Asbestzement waren in der DDR vielseitig verwendbar und daher auch besonders für in­ dividuelle Baumaßnahmen geeignet. Unter der Handelsbezeichnung „baufanit“ wurden diese Er­zeugnisse in den Einzelhandelseinrichtungen der VEB Baustoffversorgung als ebene un­gepreßte Platten, ebene gepreßte Platten und Welltafeln angeboten.  (Asbest wurde in Deutschland im Jahr 1993 verboten)

Hersteller dieser Fertigteile aus Asbestzement, einem Leichtbeton mit Zuschlagstoffen und Asbestfasern, waren unter anderen die Betriebe der VVB Bau­elemente- und Faserbaustoffe: VEB Asbest­zementwerke „Otto  Grotewohl“  Magdeburg und der VEB Asbestzementwerk Porschendorf.

 

Damalige Hinweise für die Eignung der einzelnen Erzeugnisse:

 

Platten aus Asbestzement

Asbestzement Platten
Asbestzement Platten

Ebene ungepresste Platten ließen sich im Innenausbau verwenden. Ebene gepresste Platten wurden vorwiegend zur Verkleidung von Decken und Außenwänden, ab einer Dicke von 4mm auch für die Dacheindeckung empfohlen.

 

technische Daten der Platten waren:

  • ebene ungepresste Platten wurden in den Längen 1500mm, 2500mm und 3000mm gefertigt, die Breite betrug dabei immer 1200mm, die Dicke 6mm.
  • ebene gepresste Platten wurden in der Länge 3000mm gefertigt, die Breite betrug dabei immer 1200mm.

 

Besondere Vorteile bot damals dieses Material durch die einfache und schnelle Montage. Die hohe Festigkeit und geringe Feuchtigkeitsaufnahme garantieren Witterungsbeständigkeit, lange Lebensdauer, Resistenz gegen chemische Stoffe sowie geringen Wartungsaufwand.

 

Asbestzement-Welltafeln

Wellasbest Dacheindeckung
Wellasbest Dacheindeckung

Asbestzement-Welltafeln waren großflächige, wirtschaftliche Bauelemente. Sie eignen sich besonders für Dacheindeckungen, aber auch für Wandverkleidungen. Weitere Vorteile waren einfache und schnelle Montage, wobei eine entsprechende Tragekonstruktion erforderlich ist. Die technischen Daten der Welltafeln sind:

 

fünfwellig sechswellig
Länge 2500 mm 2500 mm
Breite 920 mm 1097 mm
Dicke 6 mm 6 mm
Deckfläche 2,00 m² 2,40 m²
Deckbreite 873 mm 1050 mm
Masse pro Tafel 31 kg 37 kg
Masse je m² 13 kg 13 kg

 

 

Asbestzement – Plattendeckung

Asbestzementplatten eigneten sich gut als Dekkungsmaterial und sind ein Ersatz für Schiefer. Jede Platte wurde dabei mit zwei verzinkten Schiefernägeln befestigt.

Sortiment der Asbestzementplatten:

Bezeichnung Abmessungen
in mm
Masse
in kg/Stück
Bedarf in Stück/m²
Ortplatte 150x300x4 0,42
Ortplatte 200x400x4 0,74
Quadratplatte 300x300x4 0,85 20
Quadratplatte 400x400x4 1,49 10
Rechteckplatte 400x300x4 1,11 16
Rechteckplatte 300x600x4 1,69 10

 

 

 

 

vgl. hierzu: Bautechnischer Ratgeber, VEB Verlag für Bauwesen 1977

 


Zitat Umweltbundesamt zu Asbestzement:

Für Asbestzementprodukte besteht – im Gegensatz zu schwach gebundenen Asbestanwendungen im Innenraum von Gebäuden – kein generelles Sanierungsgebot, weil durch die Sanierung in der Regel wesentlich mehr Fasern freigesetzt werden als vom eingebauten Produkt, solange es in Ordnung ist. Funktionstüchtige eingebaute Asbestzementprodukte gefährden nicht automatisch die Gesundheit von Bewohnerinnen und Bewohnern. Die Notwendigkeit, zu sanieren und asbesthaltige Gebäudeteile zu entfernen, ergibt sich aus der Bewertung des baulichen und technischen Zustands des betreffenden Objektes. …“

-> externer Link zum Umweltbundesamt: Gefährlichkeit von Asbestbaustoffen


 

weitere DDR Baustoffe

 

   
Übersicht DDR Eigenheime | DDR Eingenheim Typ EW42 und EW51 | Einfamilienhaus Typ 83G - Stralsund | Gartenhaus Typ Brandenburg | Reihenhaus Typ Altmark | Eigenheim Typ HB4 | Reihenhaus Typ RH2 | Eigenheim Typ EW71C | Eigenheim Typ GU2 | Doppelhaus Typ EW65 BID | Eigenheim Typ Rheinsberg 2 | Eigenheim Typ ZV1 | Einfamilienhaus Typ EW65 B | Keramikhaus Halle Typ KH1 | Holzbeton Eigenheim HB1 Schköna | Bungalow Typ Bitterfeld | Bungalow Typ Bastei BLK 71 | DDR Eigenheim aus Gasbeton – Haus Lilienstein
 

 

Holzbeton-Wandbauplatten in der DDR

Holzbeton-Wandbauplatten in der DDR Es handelte sich hierbei um einschalige Bauelemente aus Zement als Bindemittel und organischen faserigen Zuschlägen, wobei Abbinderegler und sonstige Zusätze zugesetzt werden können. Holzbeton-Wandbauplatten durften u.a. verwendet werden für belastete oder unbelastete Außen- und Innenwände von eingeschossigen und im obersten Geschoß von mehrgeschossigen Gebäuden.   Wandbauplatten aus Holzbeton wurden in der […]

0 Kommentare
Asbestzement Platten

Asbestzement in der DDR

Asbestzement in der DDR Fertigteile aus Asbestzement waren in der DDR vielseitig verwendbar und daher auch besonders für in­ dividuelle Baumaßnahmen geeignet. Unter der Handelsbezeichnung „baufanit“ wurden diese Er­zeugnisse in den Einzelhandelseinrichtungen der VEB Baustoffversorgung als ebene un­gepreßte Platten, ebene gepreßte Platten und Welltafeln angeboten.  (Asbest wurde in Deutschland im Jahr 1993 verboten) Hersteller dieser […]

0 Kommentare

Dachdeckenelemente in der DDR

HP-Dachschalenträger – Dachdeckenelemente in der DDR Hyperbolische Dachschalenträger     HP-Dachschalenträger sind großflächige zur Querachse oder zur Quer- und Längsachse gekrümmte Dachdeckenelemente aus Stahl- oder Spannbeton. Zur Querachse gekrümmt, mit trapezförmigen Steg und zweiseitigem Dachüberstand.           Baustoffe nach TGL:   Beton nach TGL 0-1045, B300 bzw. B450 Stahl für Bewehrung nach […]

0 Kommentare

Wandbausteine aus Gassilikatbeton in der DDR

Gassilikatbeton in der DDR Wandbausteine aus Gassilikatbeton wurden in folgenden Sortimentabmessungen geliefert:   Länge Höhe Dicke Transportmasse 600 240 200 26 300 240 200 13 600 240 120 15,5 600 240 100 13 600 240 70 9   Die Lieferung erfolgte in bandagierten Paketen mit den Abmessungen 1500 x 960 x 600 mm und einer […]

0 Kommentare