Apr 122019
 

DDR Einfamilienhaus Typ Lilienstein

 

 

 

 

Der Einfamilienhaustyp Lilienstein wurde speziell für die Anwendung Gasbeton – Silton Wandbausteinene entwickelt. Er hatte einen ansprechenden Grundriss und war teilunterkellert.

Vier Wohnräume nebst Küche und Bad boten einer Familie bis zu sieben Personen genügend Platz. Der Wohnraum mit circa 28 m² Wohnfläche ist einer größeren Familie angemessen. Angenehm ist,

dass Garten und Terrasse sowohl vom Wohnzimmer als auch von der Küche direkt zugänglich sind. Bei den Bauzeitangaben, waren besonders günstige Bedingungen vorausgesetzt. Diese sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass man in der Regel ein bis zwei Jahren Bauzeit rechnen musste, wenn man einen größeren Teil der Bauleistungen selbst durchführte.

 

 

 

Beschreibung:

Teilunterkellerter eingeschossiger Flachbau aus Silton Wandbausteinen, Streifenfundamente aus Stampftbeton B 120, Kellermauerwerk aus Kalksandstein KSV 150, im sichtbaren Sockelbereich werden Klinker vorgeblendet. Außenmauerwerk und tragende Innenwände: dicke 240 mm, sonstige Wände 120mm. Decken als Stahlbetonfertigteildecken bzw. Menzeldecke.

 

 

Technische Daten:

 

Bebaute Flächen beträgt 112,6 m²

umbauter Raum: 481 cbm

Wohnhauptfläche: 65,7 m² (Wohnzimmer, Schlafzimmer, zwei Kinderzimmer)

Nebenfunktionsfläche: 25,4 m² (Küche, Bad WC, Diele, Windfang, Keller)

 

geplant war das Haus für

7 Bewohner

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamtkosten: etwa 72.000 Mark der DDR

Projektant: VEB Betonleichtbaukombinat, Institut für Stahlbeton, Abteilung Projektierung, Dresden, Schnorrstraße 78

 

Hersteller des Hauptbaustoffes: VEB Betonwerke Lausig bei Eilenburg

 

 

 

Raumaufteilung des Types Lilienstein:

 

Wohnzimmer 27,6 m²

Schlafzimmer 16,3 m²

Kinderzimmer eins 10,2 m²

Kinderzimmer zwei 11,6 m²

Küche 10,2 m²

Bad und WC, 4,3 m²

Diele  7,7 m²

Windfang 3,2 m²

 

 

 

Aufgrund unserer besonderen Sachkunde und Erfahrung in diesem Wertermittlungsteilbereich können wir auch in der ehemaligen DDR projektierte und erbaute Einfamilienhäuser (sog. DDR-Eigenheime) fachkundig bewerten und begutachten. Sprechen Sie uns deswegen an unter Tel. Leipzig 0341-3039170 Tel. Berlin 030-22187827 oder in Chemnitz unter 0371-33717855 oder senden Sie eine Anfrage per EMail.

 

Hinweis: Unsere Bilder, Grafiken und Zeichnungen sowie Texte sind urheberrechtlich geschützt. Kopieren und Verwenden bedarf unserer ausdrücklichen Zustimmung.

 


Anmerkung: Zu diesem Haus verfügen wir über umfangreiche Projektunterlagen wie:

  • Projekt der Einfamilienhaus-Reihe Lilienstein nebst Prüfbescheid, Erläuterungsbericht, Materialbebarf, Stücklisten, Preisvorschlag für das Bauvorhaben, Grundrisszeichnungen und Schnittzeichnungen, Aufstellung der Flächen, Angaben zur Konstruktion etc.

insgesamt circa 126 Seiten imA3 Format zu dem Projekt.

 

Auf Anfrage können wir Ihnen diese Unterlagen in Kopie gegen Kostenersatz zur Verfügung stellen.


   
Übersicht DDR Eigenheime | DDR Eingenheim Typ EW42 und EW51 | Einfamilienhaus Typ 83G - Stralsund | Gartenhaus Typ Brandenburg | Reihenhaus Typ Altmark | Eigenheim Typ HB4 | Reihenhaus Typ RH2 | Eigenheim Typ EW71C | Eigenheim Typ GU2 | Doppelhaus Typ EW65 BID | Eigenheim Typ Rheinsberg 2 | Eigenheim Typ ZV1 | Einfamilienhaus Typ EW65 B | Keramikhaus Halle Typ KH1 | Holzbeton Eigenheim HB1 Schköna | Bungalow Typ Bitterfeld | Bungalow Typ Bastei BLK 71 | DDR Eigenheim aus Gasbeton – Haus Lilienstein
 

 

 


hier finden Sie weitere Infomationen zu diesem Thema:

 

DDR Einfamilienhaus Typ Bitterfeld

DDR Einfamilienhaus Typ Bitterfeld       Einzel· oder Doppelhaus in verschiedenen Varianten: Typ 2.1: Haus mit 3 Wohnräumen und 112,59 m² Wohnfläche (nach DDR-TGL) Typ 2.2: Haus mit 4 Wohnräumen und 164,57 m² Wohnfläche (nach DDR-TGL) Typ 2.3: Haus mit 5 Wohnräumen und 160,23 m² Wohnfläche (nach DDR-TGL) Typ 2.4: haus mit 6 Wohnräumen […]

Portlandzement und Zement in der DDR

Portlandzement und Zement in der DDR Die wesentlichsten Rohstoffe für Zement sind Kalkstein, Ton, Sand und Eisenerz. Diese werden nach Aufbereitung und Mischung im Drehrohrofen zu Portlandzementklinker gebrannt. Wenn dieser Klinker unter Zusatz von Gipsstein als Erstarrungsregler (Abbinderegler) fein zermahlen wird, entsteht Portlandzement. Die Qualität „Portlandzemente mit Zumahlstoffen“ enthalten zusätzlich bis zu 20 Prozent Zumahlstoffe, […]

DDR_Eigenheim EW 65 BID Doppelhaus

DDR Eigenheim Typ EW 65 B – D als Doppelhaus

DDR Eigenheim Typ EW 65 B/D als Doppelhaus Vom VEB Kreisbaubetrieb Bau Meiningen als Doppelhaus projektiertes Einfamilienhaus mit einer Wohnebene im Erdgeschoss und ausgebautem Dachgeschoss. Es stehen circa 115 qm Wohnfläche zzgl. Keller mit rund 60 qm Nutzfläche zur Verfügung, der Brutto-Rauminhalt (früher umbauter Raum) war mit rund 615 cbm projektiert.   Vergleichbare Grundrisse für sog. […]

DDR Eigenheim Typ EW65B

DDR Eigenheim Typ EW 65 B Das vom VEB Kreisbaubetrieb Bau Meiningen projektierte Einfamilienhaus geht auf die Entwürfe des „DDR-Stararchitekten“  Wilfried Stallkecht zurück.  Mit einer Wohnebene im Erdgeschoss und ausgebautem Dachgeschoss. Es stehen circa 115 qm Wohnfläche zzgl. Keller, dieser teilweise auch mit integrierter Tiefgarage oder Tiefgaragenanbau zur Verfügung. Vergleichbare Grundrisse für sog. 1,5-geschossige Einfamilienhäuser […]

DDR Eigenheim Typ HB4

DDR Eigenheim Typ HB4 Als frei stehendes Einzelhaus aus Holzbeton vom VEB Landbauprojekt Potsdam mit nur einer Wohnebene und flach geneigtem Satteldach projektiert. Es stehen circa 80 qm Wohnfläche zur Verfügung, ein Teilkeller war vorgesehen. Der Brutto-Rauminhalt (früher umbauter Raum) war dann mit rund 427 cbm projektiert. Ähnliche Bungalow-Grundrisse sind auch heute im Neubau zu […]

Wandbauelemente in der DDR

Wandbauelemente in der DDR Hierzu gehörten überwiegend die Erzeugnisse der WB Bauelemente und Faserbaustoffe, Mit Hilfe dieser Wandbauelemente konnten entsprechend den vorliegenden Projekten Eigenheime mit hohem Fertigungsgrad bezogen und montiert werden. Dabei handelte es sich um eine relativ einfache und unkomplizierte Handmontage, die auf ausreichend nationalen und internationalen Erfahrungen beruhten. Zu erwähnen wäre zunächst die […]